Türkei

Klima

In der Ägäisregion im Westen der Türkei ist das Klima mediterran. Die Sommer sind heiß und trocken, die Winter sehr mild mit Höchsttemperaturen von bis zu 15 Grad.

Wichtige Informationen zu Ihrer Reise

Bitte führen Sie Folgendes in Ihrem Handgepäck mit sich:

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • trendtours-Voucher
  • Auslandskrankenversicherung mit inkludierter Rückholversicherung (dringend empfohlen)
  • Ihre gewohnten (Reise-)Medikamente in ausreichender Menge sowie ggf. Ihren Medikationsplan

Tipp: Für Reisen in nicht EU-Länder empfehlen wir grundsätzlich bei Schmerzmitteln und als halluzinogen geltenden Medikamenten (Antidepressiva und andere Psychopharmaka), ein mehrsprachiges ärztliches Attest des behandelnden Arztes mitzuführen.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Deutsche Staatsangehörige können sich als Tourist bis zu 90 Tage in einem Zeitraum von 180 Tagen visumfrei in der Türkei aufhalten.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise bei den Konsulaten Ihres Ziellandes über aktuelle Reise­hinweise, besondere Bestimmungen bei etwaiger Einreise Minderjähriger, etwaige kurzfristige Änderungen der Einreiseregelungen und über eventuell für Sie zutreffende besondere Einreisebestimmungen. Reiseausweise für Ausländer anderer Nationalitäten werden von der Türkei anerkannt, für die Einreise in die Türkei wird jedoch ausnahmslos ein Visum benötigt, das vorab bei einem türkischen Generalkonsulat einzuholen ist.

Medizinische Versorgung

Es gibt keine vorgeschriebenen Impfungen. Aktuell gültige Impfempfehlungen und weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Centrums für Reisemedizin: www.crm.de und des Auswärtigen Amtes: www.auswaertiges-amt.de.

Die ärztlichen Behandlungsmöglichkeiten in den Großstädten des Landes sowie in den touristischen Regionen sind in den letzten Jahren deutlich besser geworden. Insbesondere die große Anzahl privater Krankenhäuser bietet ein annähernd europäisches Niveau. Zwecks einer möglichen Übernahme von Behandlungskosten, welche zumeist sofort in bar zu begleichen sind, benötigt man einen Urlaubskrankenschein, die europäische Krankenversicherungskarte gilt nicht. Erforderlich ist das Formular T/A 11, das Sie von Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung erhalten. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit inkludierter Rückholversicherung.

Sprache

Amtssprache ist Türkisch, aber auch Armenisch, Kurdisch, Griechisch und Arabisch sind öfter zu hören. Gerade in den Touristenzentren sind Englisch und Deutsch verbreitet.

Wasser

Es wird empfohlen, nur Wasser sicheren Ursprungs zu trinken, also z. B. stilles Wasser aus der Flasche.

Zeit

In der Türkei herrscht seit 2016 dauerhaft die Sommerzeit. Daher gilt während der deutschen Sommerzeit MEZ +1, d.h. die Uhren müssen eine Stunde vorgestellt werden. Während der deutschen Winterzeit gilt MEZ +2, d.h. die Uhren müssen zwei Stunden vorgestellt werden.

Trinkgelder

Ein Trinkgeld von etwa 10% ist allgemein üblich.

Elektrizität

Die Stromspannung beträgt 220 Volt, es werden keine Adapter benötigt.

Kleidung

Der Jahreszeit angemessene Bekleidung und ggf. Regensachen sind im Regelfall ausreichend.

Tipp: Ein Moscheebesuch erfordert eine bestimmte Kleiderordnung: Schulter und Knie müssen bedeckt sein (lange Hosen) und Schuhe werden vor der Moschee ausgezogen – wir empfehlen, ein paar „Wechselsocken“ mit sich zu führen. Zwar kann man sich vor den meisten Moscheen das für Frauen beim Besuch obligatorische Kopftuch leihen – hygienischer ist jedoch ein eigenes Tuch zum Bedecken der Haare!

Währung & Zahlungsmittel

Offizielle Landeswährung und damit Zahlungsmittel ist die Türkische Lira (TRY: 1 TRY = 100 Kuruş, aktueller Umrechnungskurs: 1 € = 5,2570 TRY, Stand: 17.05.2018).

Geld umtauschen sollte man am besten erst vor Ort. Obwohl auch hier Wechselgebühren anfallen, sind diese in Deutschland höher als in der Türkei. Viele Bankautomaten akzeptieren EC- und Kreditkarten, sodass man auch auf diesem Wege jederzeit an Bargeld gelangen kann. Mit den gängigen Kreditkarten kann in den meisten Hotels, Restaurants und Geschäften gezahlt werden. Über eventuelle Gebühren für einen Auslandseinsatz Ihrer EC- bzw. Kreditkarte informieren Sie sich bitte bei Ihrer Hausbank.

Telekommunikation

Es gibt keine Briefkästen in der Türkei, Postkarten und Briefe werden direkt auf den Postämtern oder an der Hotelrezeption abgegeben. Telefonkarten sind auf den Postämtern und in Kiosken erhältlich. Zum Mobilfunk-Roaming und den entsprechenden Gebühren befragen Sie bitte Ihren Anbieter. Notrufnummern sind die 155 (Polizei), 110 (Feuerwehr) und die 112 (Notarzt).

Essen & Trinken

Jenseits des Döner Kebab bietet die türkische Küche eine unglaubliche Auswahl leckerer Gerichte: Von den vielen verschiedenen Kebabs (Fleischgerichte) über Pilavs (Reisgerichte), gefüllte Fladenbrote, Fisch-Spezialitäten und Köfte (Frikadellen) bis zu den Meze (vielfältige Vorspeisenplatten) – Essen in der Türkei heißt genießen! Außer schwarzem Tee und Kaffee wird dazu gern der Anisschnaps Raki getrunken.

Tipp: Iman bayildi, „den Iman hat es vor Entzücken umgehauen“, sind sehr leckere gefüllte und geschmorte Auberginen, die man unbedingt probieren sollte!

Zollvorschriften

Grundsätzlich gilt, dass persönliche Gebrauchsgegenstände, medizinische Artikel, Medikamente und Geschenkartikel nur bis zu einem Gesamtwert von € 300 zollfrei in die Türkei eingeführt werden dürfen. Für Mitbringsel aus der Türkei nach Deutschland gelten eigene Grenzen. Diese liegen zwischen ca. € 300 und € 430.

Detaillierte Zollinformationen zur Ein- und Ausfuhr von Waren erhalten Sie direkt von den türkischen Konsulaten oder auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.

Tipp: Nehmen Sie niemals interessante Fossilien oder bearbeitete Steine mit – auf die Ausfuhr von „Natur- und Kulturgütern“ stehen empfindliche Strafen.

Souvenirs

Orientalisches Flair für Zuhause – vom Schmuck bis zum Teppich bietet die Türkei eine schier endlose Auswahl schöner Souvenirs. Auch geschmackvolle Mitbringsel wie Gewürze oder landestypische Süßigkeiten (türkischer Honig) sorgen nach der Rückkehr für Freude.

Fotografieren & Benehmen

Gläubige, verschleierte Frauen, sollte man nicht fotografieren. Bei der Kleidung sollte man (und Frau) sich bedeckt halten – ob Restaurant oder Moschee: Zuviel Haut ist unerwünscht.