Thailand und Myanmar

Klima

Egal, wann Sie nach Thailand oder Myanmar reisen – es herrscht immer tropisch-warmes Wetter. Statt Winter und Sommer unterscheidet man zwischen Regen- und Trockenzeit. Generell liegen die Temperaturen tagsüber über 30 °C und fallen nachts auf 24 °C, in höheren Lagen kann es in der Nacht kühl werden. Ihr Reisezeitraum fällt in die Trockenzeit, Sie sollten dennoch auf kurze Regenschauer vorbereitet sein.

Wichtige Informationen zu Ihrer Reise

Bitte führen Sie Folgendes mit sich:

  • gültigen Reisepass oder Personalausweis (mindestens sechs Monate nach Ausreise aus Myanmar gültig)
  • trendtours-Voucher
  • Auslandskrankenversicherung
  • Ihre gewohnten (Reise-)Medikamente

Tipp: Bei der Einfuhr von Schmerzmitteln sowie von als halluzinogen geltenden Medikamenten (Antidepressiva und andere Psychopharmaka) sollte ein mehrsprachiges ärztliches Attest des behandelnden Arztes unbedingt mitgeführt werden.

Einreisebestimmungen

Ihr Reisepass muss noch mindestens sechs Monate nach Ende der Reise gültig sein. Für touristische Aufenthalte von bis zu 30 Tagen in Thailand benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum. Für die Einreise nach Myanmar besteht hingegen Visumspflicht. Ein Visum bei Einreise am Flughafen zu beantragen ist nicht möglich. Über die genauen Modalitäten der Visumsbeantragung werden wir Sie in einem gesonderten Infoblatt nach der Buchung informieren.

Alle hier aufgeführten Informationen entsprechen dem Stand vom 18.07.2016. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise bei der Botschaft Ihres Ziellandes über aktuelle Reisehinweise, besondere Bestimmungen bei etwaiger Einreise Minderjähriger, etwaige kurzfristige Änderungen der Einreiseregelungen und über eventuell für Sie zutreffende besondere Einreisebestimmungen.

Medizinische Versorgung

Es gibt keine vorgeschriebenen Impfungen. Aktuell gültige Impfempfehlungen und weitere Infor­mationen finden Sie auf den Internetseiten des Centrums für Reisemedizin – www.crm.de – und des Auswärtigen Amtes www.auswaertiges-amt.de. In einigen von Ihnen bereisten Regionen können durch Mückenstiche Krankheiten übertragen werden. Auch wenn das Risiko während Ihrer Reisezeit geringer ist als in der Regenzeit, sollten Sie auf konsequenten Mückenschutz achten, z. B. durch das Tragen langer Kleidung und die Verwendung eines Anti-Mücken-Sprays. Die medizinische Versorgung in Thailand, insbesondere in Bangkok und anderen Großstädten, ist gut, während sie in Myanmar nicht europäischem Standard entspricht. Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Reiserückholversicherung ist daher dringend zu empfehlen.

Sprache

Die Amtssprache in Thailand ist Thai, daneben werden zahlreiche weitere lokale Sprachen ge­sprochen. In Myanmar ist die Amtssprache birmanisch, es gibt zahlreiche Dialekte und Minder­heitensprachen. In beiden Ländern wird Englisch insbesondere unter Beschäftigten in Handel und Tourismus gesprochen und verstanden.

Währung

In Thailand ist der Thailändische Baht die offizielle Währung. Kreditkarten sind gängiges Zahlungs­mittel in größeren Hotels, Restaurants und Geschäften (u. U. fallen zusätzliche Gebühren an). Außerdem gibt es ein dichtes Netz an Geldautomaten, an denen Sie mit der Kreditkarte Geld abheben können. Geld wechseln können Sie am Flughafen, in guten Hotels, bei Banken oder in lizensierten Wechselstuben. Die offizielle Währung in Myanmar ist der Kyat. Kreditkarten (nur Mastercard und Visa) werden in einigen größeren Hotels und Restaurants akzeptiert, funktionieren aber nicht immer zuverlässig, oft fallen auch zusätzliche Gebühren an. In größeren Städten gibt es ein wachsendes Netz von Geld­automaten, an denen Sie mit den o. g. Kreditkarten Bargeld abheben können. Da diese allerdings nicht immer zuverlässig funktionieren, empfiehlt es sich, Bargeld in US-Dollar mitzunehmen und in einer Bank, einer offiziellen Wechselstube oder am Flughafen zu wechseln; höhere Geldnoten bekommen dabei u. U. einen besseren Wechselkurs. Kyat dürfen nicht ein- und ausgeführt werden, überzählige Kyat können Sie am Flughafen zurücktauschen.

Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihre Banknoten unbeschädigt und nicht geknickt sind, da sie sonst von Wechselstuben in Myanmar nicht angenommen werden!

Wasser

Leitungswasser hat – auch in Großstädten – keine Trinkwasserqualität. Greifen Sie zum Trinken und Zähneputzen auf Wasser in Flaschen zurück. In größeren Hotels und guten Restaurants in Thailand können sie bedenkenlos eisgekühlte Getränke genießen, ansonsten sollten Sie Eiswürfel meiden.

Zeit

Leitungswasser hat – auch in Großstädten – keine Trinkwasserqualität. Greifen Sie zum Trinken und Zähneputzen auf Wasser in Flaschen zurück. In größeren Hotels und guten Restaurants in Thailand können sie bedenkenlos eisgekühlte Getränke genießen, ansonsten sollten Sie Eiswürfel meiden.

Kleidung & Benehmen

Für Ihren Urlaub benötigen Sie leichte, atmungsaktive Kleidung. Zusätzlich sollten Sie auch an Sonnenbrille, Sonnen- und Regenschutz denken. Einige warme Kleidungsstücke für den Aufenthalt in klimatisierten Räumen und für kühle Nächte, z. B. in Pindaya, sind ebenfalls empfehlenswert. Helle, lange Kleidung hilft dabei Moskitostiche zu vermeiden und entspricht lokalen Gepflogenheiten – in Myanmar sind kurze Hosen und freizügige Kleidung verpönt. Das öffentliche Austauschen von Zärtlichkeiten ist ebenfalls ungern gesehen, in Myanmar unter gleichgeschlechtlichen Partnern sogar verboten.

Tipp: Beim Besuch buddhistischer Tempel müssen Schultern und Knie bedeckt sein. Außerdem sollten Sie vor dem Tempel die Schuhe – in Myanmar auch die Socken – ausziehen. Schuhe, die Sie leicht an- und ausziehen können erweisen sich daher bei einem Tag mit Tempel Besichtigungen als sehr praktisch

Der Kopf gilt im Buddhismus als heilig – Einheimische sollten Sie deshalb nicht am Kopf berühren. Umgekehrt gilt es als Beleidigung, Anderen die Füße entgegenzustrecken. Mit dem Finger auf Ein­heimische zu deuten wird ebenfalls als Provokation empfunden. Buddhistischen Mönchen sollten Sie besonderen Respekt zollen. In Thailand steht es außerdem unter Strafe den König zu beleidigen; in Myanmar ist offene Kritik an der Regierung unter Umständen strafbar – auch Ausländer sind von diesen Regelungen nicht ausgenommen.

Elektrizität

Sowohl in Thailand als auch in Myanmar sind verschiedene Steckdosentypen im Einsatz, die teils nicht mit deutschen Steckern kompatibel sind – ein Universaladapter verschafft Abhilfe. In Myanmar kann es zu Stromausfällen und Spannungsschwankungen kommen; empfindliche elektronische Geräte können davor mit einem zusätzlichen Überspannungsschutz geschützt werden.

Trinkgelder

Trinkgeld wird weder in Thailand noch in Myanmar zwangsläufig erwartet, aber gerne gesehen. Im Restaurant empfehlen sich 5-10% des Rechnungsbetrags – 50 Baht sind für eine kleine Gruppe aus­reichend. Einige Restaurants berechnen ohnehin eine Servicegebühr von 10%. Bei Taxifahrern kann der Fahrpreis aufgerundet werden; 20 Baht sind für Zimmermädchen angemessen. In Myanmar sind ca. 600 Kyat als Trinkgeld für Kofferträger am Flughafen oder im Hotel üblich. In kleinen Garküchen oder Straßenrestaurants wird kein Trinkgeld erwartet.

Telekommunikation

Myanmar hat erst vor kurzem begonnen, das nationale Mobilfunknetz durch Roaming-Abkommen für ausländische Mobiltelefone zugänglich zu machen – informieren Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrem Mobilfunkanbieter, ob Sie Ihr Mobiltelefon in Myanmar verwenden können. In Thailand ist das Mobil­funknetz besser ausgebaut, hier können Sie Ihr deutsches Mobiltelefon nutzen, die Kosten dafür können aber mitunter recht hoch sein – informieren Sie sich am besten vor dem Urlaub bei Ihrem Mobilfunkanbieter. Ferngespräche nach Deutschland sind von den Hotels aus möglich, außerdem bieten fast alle Hotels Internetzugang über WLAN. Briefe und Postkarten können i. d. R. in den Hotels abgegeben werden und kommen meist nach zwei bis drei Wochen in Deutschland an.

Öffnungszeiten

Große Einkaufszentren in Thailand haben meist von 10 bis 19 Uhr geöffnet, kleine Lebensmittel­geschäfte, die rund um die Uhr geöffnet haben, sind weit verbreitet. Auch Markt- und Essensstände haben oft bis spät in die Nacht offen. In Myanmar haben kleinere Läden meist von 9 bis 17 Uhr geöffnet, Supermärkte oft bis in den späten Abend.

Wer es gerne aromatisch und scharf mag, ist in Thailand richtig: Gewürzpasten aus Chili, Knoblauch, Ingwer und anderen Zutaten sind die Basis für Gerichte wie die Garnelensuppe Tom Yam Kung oder die bekannten Thai-Curries wie z. B. das rote Thai-Curry Kaeng Phet. Mildere Alternativen sind ge­bratener Reis und die berühmten Pad Thai (gebratene Nudeln). In Touristenregionen können Sie außerdem für Europäer „entschärfte“ Gerichte genießen. Als erfrischender Begleiter bietet sich ein eisgekühltes thailändisches Bier an.

Auch in Myanmar sind Curry-Gerichte beliebt, das Nationalgericht aber ist die kräftige Fischsuppe Mohinga, die von den Einheimischen gerne schon zum Frühstück genossen wird. Weit verbreitet sind auch vielerlei frittierte Köstlichkeiten, wie z. B. Samosas, lecker gefüllte Teigtaschen.

Souvenirs

Ein typisches Mitbringsel aus der Region sind bunte Seidenstoffe, verarbeitet zu Kissen, Schals oder Blusen – z. B. aus dem „Seidenweberdorf“ Inpawkhone am Inle-See. Ein farbenfrohes Erinnerungs­stück sind auch die für Myanmar typischen Papierschirme, wie sie z. B. in Pindaya hergestellt werden. Ist der Platz im Reisegepäck knapp, sind auch andere handgemachte Papiererzeugnisse wie Fächer oder Lampions eine schöne Erinnerung. Lack- und Keramikkunst haben eine lange Tradition in Südostasien und sind beliebte Souvenirs. Wenn Sie den Geschmack Asiens nach Hause mitnehmen möchten, sind Gewürze die richtige Wahl.

Zollvorschriften

Vorsicht ist geboten beim Kauf von Antiquitäten: sofern man nicht an eine Fälschung gerät, ist die Ausfuhr aus Thailand z. T. genehmigungspflichtig (insb. wenn es sich um religiöse Gegenstände handelt), aus Myanmar sogar streng verboten. Produkte aus geschützten Tier- und Pflanzenarten – Elfenbein, Elefantenleder, Schildkrötenplatt o. ä. – dürfen nicht nach Deutschland eingeführt werden. Die Ausfuhr von Edelsteinen oder Schmuck aus Myanmar ist nur gegen Vorlage der Kaufquittung eines staatlich zugelassenen Händlers zulässig. In Myanmar besteht ein Einfuhrverbot für Spielkarten und Gegenstände, die die Staatsflagge Myanmars, das Bildnis Buddhas oder myanmarische Pagoden zeigen (Abbildungen auf Reiseführern sind laut Auswärtigem Amt unbedenklich). Genaue Zollinformationen erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes oder auf www.zoll.de.

Foto & Film

In Myanmar ist das Fotografieren militärischer Einrichtungen und Uniformierter verboten. Auch in Thailand ist das Fotografieren militärischer Objekte tabu. Ansonsten gebietet das Taktgefühl Ein­heimische, insbesondere Mönche, nicht ohne deren Zustimmung zu fotografieren und Gebet und Meditation nicht durch Fotografieren zu stören. Auch sollten Sie nicht vor Buddha-Statuen oder -Bildnissen für Fotos posieren.