Nur für kurze Zeit: Unsere TOP-Seller bis zu € 300 reduziert. Greifen Sie schnell zu und sichern Sie sich die letzten Plätze!

China, Hongkong und Macau

Klima & Kleidung

In Peking herrscht gemäßigtes Monsunklima mit kontinentaler Prägung. In den heißen Sommern kommt es ab und an zu Regen. Denken Sie daher an Regenkleidung. Shanghai hat ein ähnliches Klima wie das südliche Europa. In Hongkong ist es feucht und subtropisch. Die Sonne kann hier intensiv sein, achten Sie deshalb bitte darauf, ausreichend Sonnenschutz und Sonnenmilch mitzunehmen.

Tipp: Die Farbe Weiß ist in China die Farbe der Trauer. Gäste sollten deshalb keine weiße Kleidung tragen.

Tipp: Für Ihren Casino-Besuch in Macau dürfen Sie sich in Schale werfen – auch wenn es nicht unbedingt der klassische „James Bond-Stil“ sein muss. Orientieren Sie sich z. B. an der Kleiderordnung einer deutschen Spielbank oder an der eines Opernhauses.

Wichtige Informationen zu Ihrer Reise

Bitte führen Sie Folgendes in Ihrem Handgepäck mit sich:

  • Reisepass (bitte beachten Sie, dass Ihr Reisepass noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein und über zwei freie Seiten verfügen muss)
  • trendtours-Reiseunterlagen
  • Versicherungsschein der Auslandskrankenversicherung/Reiseversicherung
  • Ihre notwendigen (Reise-)Medikamente in ausreichender Menge sowie ggf. Ihren Medikationsplan

Tipp: Für Reisen in Nicht-EU-Länder empfehlen wir grundsätzlich bei Schmerzmitteln und als halluzinogen geltenden Medikamenten (Antidepressiva und andere Psychopharmaka) ein englischsprachiges ärztliches Attest des behandelnden Arztes mitzuführen.

Check-in & Flug

Auf Ihrer Reise dürfen im Flugzeug keine Feuerzeuge mitgenommen werden. Diese müssen beim Security Check abgegeben werden. Diese Regelung betrifft sowohl das aufgegebene Gepäck als auch das Handgepäck. Elektronische Geräte mit Akku oder Batterie müssen im Handgepäck verstaut und dürfen nicht im aufgegebenen Gepäck mitgeführt werden. Auch dürfen diese eine Kapazität von 100 Wh nicht überschreiten. Genaue Informationen dazu finden Sie auf: www.airchina.de.

Einreisebestimmungen

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach China ein noch mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass, der noch über mindestens 2 freie Seiten verfügt. Die 144 Stunden (6 Tage) Regelung für China ermöglicht Ihnen den visafreien Aufenthalt in Peking und Shanghai. Auch für den Besuch Hongkongs brauchen Sie kein Visum. In Macau erhalten Sie das Visum bei Ankunft am Flughafen.

Angehörige anderer Nationalitäten informieren wir über ihre ggf. abweichenden Einreise­bestimmungen bei Buchung. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise auch beim Auswärtigen Amt oder bei den Konsulaten und der Botschaft der Volksrepublik China über aktuelle Reisehinweise und besondere Bestimmungen.

Medizinische Versorgung

Es gibt keine vorgeschriebenen Impfungen. Aktuell gültige Impfempfehlungen und weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Centrums für Reisemedizin und des Auswärtigen Amtes.

Die medizinische Versorgung ist sowohl in Hongkong als auch Macau erstklassig – allerdings auch sehr teuer. In China müssen Arzt- und Krankenhausrechnungen üblicherweise sofort nach der Behandlung bar gezahlt werden. Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit inkludierter Rückholversicherung wird daher dringend empfohlen. Beachten Sie hierzu die beiliegenden Reiseversicherungsangebote der Würzburger Versicherung.

Sprache

Während in China Hochchinesisch (Mandarin) die Amtssprache ist, kommt in Hongkong Englisch und in Macau Portugiesisch hinzu. In Festlandchina ist eine Verständigung in Englisch nur bedingt möglich.

Währung

In China zahlen Sie mit dem Renminbi Yuan (int. Abkürzung: CNY oder RMB, das Symbol ist ¥.) In Hongkong gilt der Hongkong-Dollar (HK$), in Macau der an den HK$ gekoppelte Macau Pataca (MOP). Wir empfehlen Ihnen, ein wenig Bargeld für kleinere Ausgaben, wie z. B. ein Getränk am Flughafen, mit sich zu führen. In Hongkong und Macau ist Geldwechsel bei jeder offiziellen Bank möglich. Deutsche EC‑Karten sind weniger gebräuchlich, während die bargeldlose Zahlung mit Kreditkarte sowohl in Hongkong als auch in Macau weiter verbreitet ist als in Europa. Geldautomaten und viele Geschäfte akzeptieren die meisten Kreditkarten, gerade Visa ist fast überall gültig.

Auch in Festlandchina können Sie mit Kredit- oder EC-Karten an Geldautomaten mit dem entsprechenden Karten-Logo Geld abheben. In guten internationalen Hotels kann man mit Kreditkarte bezahlen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Bank, ob Sie Ihre EC- oder Kreditkarte in China benutzen können und welche eventuellen Gebühren hierfür anfallen.

Tipp: Die „Sonderwährungen“ Hongkong-Dollar und Macau Pataca sind hübsche Andenken, aber zu Hause so gut wie wertlos – nicht jede Bank akzeptiert einen Rücktausch in Euro. Tauschen Sie daher am besten vor der Ausreise Ihr restliches Bargeld wieder um.

Zeit

In Festlandchina, Hongkong und Macau gilt die China Standard Time (CST) ohne Umstellung auf Sommerzeit. Während unserer Sommerzeit ist es damit 6 Stunden früher als in Deutschland, in der Winterzeit 7 Stunden.

Wasser

Es empfiehlt sich, Leitungswasser nicht zu trinken, auch wenn gerade in guten chinesischen Hotels kein Qualitätsunterschied zu Europa bestehen sollte. Sicheres Trinkwasser kommt aus verschlossenen Flaschen.

Sitten & Gebräuche

„Land des Lächelns“ – wenn Sie sich nach diesem Merksatz richten, wird Ihnen der Aufenthalt in Asien wesentlich leichter fallen. Ein wichtiger Unterschied zu unseren Gewohnheiten ist z. B. der weitgehende Verzicht auf Körperkontakt (Verbeugung statt Händeschütteln). Eine direkte, laute und offene Kommunikation gilt als unhöflich. Generell bringen die Chinesen Ausländern jedoch ein großes Maß an Toleranz entgegen – wenn der gute Wille der Besucher spürbar ist. Die Nase öffentlich in ein Taschentuch zu schnäuzen oder zu niesen, gilt in China übrigens als unhöflich. Schnäuzen Sie sich also besser dezent und unauffällig.

Elektrizität

In China wird, ebenso wie in Deutschland, eine Spannung von 230 V bei 50 Hz genutzt. Die deutschen Stecker passen allerdings nicht in jede chinesische Steckdose. In Hongkong wird in allen neuen Gebäuden der „englische“ Steckertyp G (220V; Adapter notwendig) verwendet. In Macau gibt es keine einheitliche Regelung für Steckertypen – in Ihrem Luxus-Hotel sind allerdings alle Adapter vorhanden!

Trinkgelder

Auch in China haben sich Trinkgelder in einigen Servicebereichen etabliert. Insbesondere Reiseleiter und Busfahrer freuen sich über einen entsprechenden Obolus als Geste der Zufriedenheit mit dem erbrachten Service. Die Höhe der Trinkgelder orientiert sich an europäischen Verhältnissen. In Restaurants wird hingegen meist eine Servicepauschale erhoben.

Telekommunikation

Die Vorwahl für China lautet +86, für Hongkong +852 und für Macau +853. Für Gespräche nach Deutschland wählen Sie bitte die Vorwahl +49 vor der Rufnummer. Es empfiehlt sich, z. B. an einem Kiosk, eine der günstigeren Telefonkarten zu erwerben, anstatt das teure Hoteltelefon zu benutzen. Beachten Sie hierbei bitte, dass diese Telefonkarte auch für internationale Telefonate freigeschaltet ist und ein entsprechendes Guthaben aufweist. Zu den Roaming-Möglichkeiten und/oder zur Nutzung eigener Mobiltelefone wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Mobilfunkanbieter.

Notfallnummern

China: Polizei 110, Ambulanz 120, Feuerwehr 119

Hongkong: Polizei 999, Ambulanz 999, Feuerwehr 999

Macau: Polizei 999, Ambulanz 999, Feuerwehr 999

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten sind in China unterschiedlich. In der Regel haben Postämter und Banken von montags bis freitags zwischen 08:00 und 18:00 Uhr geöffnet. An Wochenenden sind die Öffnungs-zeiten entweder um ca. 3 Stunden verkürzt oder das Geschäft hat geschlossen. Supermärkte und Kaufhäuser sowie Kioske und kleinere Läden sind täglich ab ca. 08:30 bis 22:30 Uhr geöffnet.

Speisen & Getränke

China ist riesig und die chinesische Küche dementsprechend vielseitig. Sie ist reich an frischem Gemüse, Fleisch, Fisch, Nudeln und natürlich Reis. Obwohl Kaffee immer beliebter wird, trinken Chinesen morgens am liebsten noch immer Tee – am besten grünen Tee, eines der Nationalgetränke in China. Dabei mögen sie es auch schon beim Frühstück deftig und fettig. In Hotels wird zum Frühstück meist Reis und gedämpftes Gemüse gereicht, an Straßenständen frittierte Gebäckstücke. Natürlich bekommen Sie im Hotel auch ein westliches Frühstück. In Hongkong und Macau trifft chinesische Kochkunst auf Einflüsse aus aller Welt. Am häufigsten findet man die in Europa als „klassisch“ chinesisch geltende kantonesische Küche, die für ihre ausgewogene Würze und ihre Drehtische bekannt ist – viele kleine Schüsseln stehen auf der drehbaren Innenfläche eines runden Tisches, damit jeder Gast jede Spezialität genießen kann. Gerade in Hongkong und Macau sind auch Einflüsse aus der Kolonialzeit verbreitet, so ist Macau für seine hervorragenden portugiesischen Speisen bekannt. Schlürfen und Schmatzen sind übrigens beim Essen keine Unappetitlichkeit!

Souvenirs

Vom (faltbaren) Lampion bis zum dekorativen chinesischen Gewand – typische „Asiatika“ können Sie auf Ihrer Reise sozusagen direkt an der Quelle erstehen. Und da Sie in der legendären Handels­metropole Hongkong auch verschiedene Märkte, wie z. B. den berühmten Nachtmarkt besuchen, können Sie aus einer fast unüberschaubaren Vielfalt bezaubernder Mitbringsel auswählen!

Zollvorschriften

In China sollte die Ausfuhr von Antiquitäten nur erfolgen, wenn diese das rote Siegel des chinesischen Kulturamtes tragen. Münzen aus der Zeit vor 1949 dürfen nicht ausgeführt werden. Genaue Informationen erhalten Sie bei der Botschaft Chinas oder auf www.zoll.de.

Foto & Film

Militärische Objekte, Einrichtungen und Amtsträger dürfen in China nicht fotografiert werden. Personen, die man ablichten möchte, sollte man stets höflich um deren Erlaubnis fragen.

Eine Besonderheit sind die Regeln buddhistischer Tempel: Hier sollten Sie vorher Ihren Reiseführer fragen, was wann wo und ob überhaupt fotografiert werden darf. So ist z. B. untersagt, sich mit dem Rücken zu einer Buddha-Statue fotografieren zu lassen oder auf eine Buddha-Statue zu klettern.